Ergonomie am Arbeitsplatz im Büro und Home Office – Wie gestalte ich meinen Arbeitsplatz ergonomisch?

Ein ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz kann nicht nur die Produktivität steigern, sondern auch körperlichen Beschwerden vorbeugen. In Zeiten, in denen viele Menschen täglich mehrere Stunden am Schreibtisch verbringen, ist es umso wichtiger, den Arbeitsplatz so einzurichten, dass er den individuellen Bedürfnissen entspricht und gesundheitliche Risiken minimiert. Hier sind einige grundlegende Tipps, wie Sie Ihren Arbeitsplatz ergonomisch gestalten können.

Ergonomie am Arbeitsplatz im Büro und Home Office - Wie gestalte ich meinen Arbeitsplatz ergonomisch?

1. Der richtige Schreibtisch

Ein ergonomischer Arbeitsplatz beginnt mit dem richtigen Schreibtisch. Achten Sie darauf, dass Ihr Schreibtisch höhenverstellbar ist. So können Sie sowohl im Sitzen als auch im Stehen arbeiten und die Position regelmäßig wechseln. Die Höhe des Schreibtischs sollte so eingestellt sein, dass Ihre Unterarme bei entspannten Schultern parallel zur Tischoberfläche liegen.

2. Die ideale Sitzposition

Ein ergonomischer Stuhl ist das A und O für eine gesunde Sitzhaltung. Er sollte höhenverstellbar sein und eine verstellbare Rückenlehne haben, die den unteren Rückenbereich (Lendenwirbelsäule) unterstützt. Achten Sie darauf, dass Ihre Füße flach auf dem Boden stehen oder auf einer Fußstütze ruhen und Ihre Knie im 90-Grad-Winkel gebeugt sind. Die Oberschenkel sollten parallel zum Boden verlaufen.

3. Monitorplatzierung

Der Monitor sollte direkt vor Ihnen stehen, damit Sie nicht den Kopf drehen müssen. Die oberste Zeile des Bildschirms sollte etwa auf Augenhöhe sein, sodass Sie leicht nach unten schauen, um den Bildschirm zu sehen. Der Abstand zwischen Ihren Augen und dem Monitor sollte etwa eine Armlänge betragen, also zwischen 50 und 70 Zentimeter.

4. Tastatur und Maus

Die Tastatur sollte flach auf dem Tisch liegen, sodass Ihre Hände und Handgelenke beim Tippen eine neutrale Position einnehmen können. Eine Handballenauflage kann helfen, die Handgelenke zu entlasten. Die Maus sollte in Reichweite neben der Tastatur platziert sein, um unnötige Bewegungen zu vermeiden. Ergonomische Mäuse und Tastaturen können zusätzlichen Komfort bieten.

5. Beleuchtung

Eine gute Beleuchtung ist entscheidend, um Augenbelastungen zu vermeiden. Idealerweise sollte Ihr Arbeitsplatz über ausreichend Tageslicht verfügen. Stellen Sie den Monitor so auf, dass er keine Reflexionen von Fenstern oder künstlichen Lichtquellen einfängt. Zusätzlich kann eine Schreibtischlampe mit einstellbarem Lichtwinkel helfen, den Arbeitsbereich optimal auszuleuchten.

6. Bewegungspausen einlegen

Auch der ergonomischste Arbeitsplatz kann auf Dauer zu Verspannungen führen, wenn Sie zu lange in einer Position verharren. Machen Sie daher regelmäßig Pausen, in denen Sie aufstehen und sich bewegen. Dehnübungen oder ein kurzer Spaziergang können helfen, die Durchblutung zu fördern und Verspannungen vorzubeugen.

7. Arbeitsplatzordnung

Halten Sie Ihren Arbeitsplatz aufgeräumt, um unnötiges Strecken und Verdrehen des Körpers zu vermeiden. Häufig benötigte Gegenstände sollten in greifbarer Nähe platziert sein. Eine gute Organisation kann dazu beitragen, dass Sie effizienter und gesünder arbeiten.

Richtlinien für die Ergonomie am Arbeitsplatz

In Deutschland sind die Richtlinien für die Ergonomie am Arbeitsplatz in der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) und den Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) festgelegt. Diese Vorschriften sollen sicherstellen, dass Arbeitsplätze so gestaltet sind, dass sie die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten fördern. Zum Beispiel definiert die ASR A1.2 Anforderungen an die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen. Dazu gehört, dass der Arbeitsplatz ausreichend beleuchtet ist, eine ergonomische Sitzhaltung ermöglicht und regelmäßig Pausen zur Entlastung der Augen und des Bewegungsapparates vorgesehen sind. Auch die Bereitstellung höhenverstellbarer Möbel und ergonomischer Eingabegeräte wird empfohlen. Arbeitgeber sind verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um eine ergonomische Arbeitsumgebung zu gewährleisten. Indem diese Richtlinien beachtet und umgesetzt werden, kann die Arbeitsqualität und Gesundheit der Mitarbeitenden nachhaltig verbessert werden.

Pflicht des Arbeitgebers zur Bereitstellung eines ergonomischen Arbeitsplatzes

Ja, der Arbeitgeber hat in Deutschland eine gesetzliche Pflicht, einen ergonomischen Arbeitsplatz bereitzustellen. Diese Pflicht ergibt sich aus verschiedenen gesetzlichen Regelungen und Vorschriften:

1. Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)

Die Arbeitsstättenverordnung verpflichtet Arbeitgeber, Arbeitsplätze so zu gestalten, dass sie den Anforderungen an Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten entsprechen. Dies schließt ergonomische Gesichtspunkte ausdrücklich mit ein. Beispielsweise müssen Bildschirmarbeitsplätze nach ergonomischen Kriterien eingerichtet sein, um gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorzubeugen.

2. Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

Das Arbeitsschutzgesetz verlangt vom Arbeitgeber, die Arbeit so zu gestalten, dass eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermieden wird. Dies beinhaltet auch die Verpflichtung, ergonomische Prinzipien bei der Arbeitsplatzgestaltung zu berücksichtigen. Der Arbeitgeber muss geeignete Maßnahmen treffen, um die Arbeit an die physischen und psychischen Eigenschaften der Beschäftigten anzupassen.

3. Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR)

Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten konkretisieren die Anforderungen der ArbStättV. Beispielsweise gibt die ASR A1.2 detaillierte Vorgaben zur Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen, einschließlich der Anforderungen an ergonomische Möbel, Beleuchtung und Arbeitsmittel. Arbeitgeber sind verpflichtet, diese technischen Regeln umzusetzen, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen.

4. Gefährdungsbeurteilung

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber die Arbeitsbedingungen regelmäßig überprüfen und Maßnahmen ergreifen, um gesundheitliche Gefahren zu minimieren. Dies schließt auch die ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes ein. Ergonomische Mängel müssen identifiziert und behoben werden, um das Wohlbefinden und die Gesundheit der Beschäftigten zu gewährleisten.

5. Betriebsärztlicher Dienst und Fachkraft für Arbeitssicherheit

Der Arbeitgeber muss den Rat von Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit einholen, um ergonomische Arbeitsplätze zu gestalten und zu erhalten. Diese Experten unterstützen den Arbeitgeber bei der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben und der kontinuierlichen Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

Ergonomie im Home Office

Die Bedeutung eines ergonomischen Arbeitsplatzes beschränkt sich nicht nur auf traditionelle Büroumgebungen. Mit dem Aufkommen des Home Office, insbesondere seit der COVID-19-Pandemie, ist es ebenso wichtig, dass Arbeitsplätze zu Hause ergonomisch gestaltet sind. Auch im Home Office haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine gemeinsame Verantwortung, um eine gesunde und produktive Arbeitsumgebung zu schaffen.

1. Verantwortung des Arbeitgebers

Auch wenn Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, bleibt der Arbeitgeber für den Arbeitsschutz verantwortlich. Laut dem Arbeitsschutzgesetz muss der Arbeitgeber sicherstellen, dass die Arbeitsbedingungen auch im Home Office den ergonomischen Anforderungen entsprechen. Dies kann durch verschiedene Maßnahmen unterstützt werden:

  • Ausstattung: Arbeitgeber sollten ihren Mitarbeitern die notwendige ergonomische Ausstattung zur Verfügung stellen, wie z.B. höhenverstellbare Schreibtische, ergonomische Stühle und geeignete Eingabegeräte (Tastatur und Maus).
  • Beratung und Schulung: Arbeitgeber können ihre Mitarbeiter durch Schulungen und Informationsmaterialien zur ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung im Home Office unterstützen.
  • Gefährdungsbeurteilung: Eine Beurteilung der Arbeitsbedingungen im Home Office sollte regelmäßig durchgeführt werden, um ergonomische Risiken zu identifizieren und zu minimieren.

2. Verantwortung des Arbeitnehmers

Mitarbeiter im Home Office haben ebenfalls eine Verantwortung für ihre eigene Gesundheit und sollten darauf achten, ihren Arbeitsplatz so ergonomisch wie möglich zu gestalten. Hier einige Tipps:

  • Arbeitsplatz einrichten: Wählen Sie einen ruhigen, gut beleuchteten Platz für Ihren Arbeitsbereich. Ein separater Raum oder eine Ecke des Zimmers kann helfen, Arbeit und Freizeit zu trennen.
  • Ergonomische Möbel: Nutzen Sie, wenn möglich, einen ergonomischen Bürostuhl und einen höhenverstellbaren Schreibtisch. Wenn diese nicht verfügbar sind, können einfache Hilfsmittel wie Kissen zur Unterstützung des Rückens oder Fußstützen verwendet werden.
  • Monitorplatzierung: Der Bildschirm sollte auf Augenhöhe und in einer Entfernung von etwa einer Armlänge platziert werden, um Nacken- und Augenbelastungen zu vermeiden.
  • Pausen und Bewegung: Regelmäßige Pausen und Bewegung sind entscheidend, um körperliche Beschwerden zu vermeiden. Stehen Sie auf, dehnen Sie sich und machen Sie kurze Spaziergänge, um die Durchblutung zu fördern.

Fazit

Ein ergonomisch gestalteter Arbeitsplatz – ob im Büro oder im Home Office – ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit, um langfristig gesund und produktiv zu bleiben. In Deutschland hat der Arbeitgeber eine klare Pflicht, ergonomische Arbeitsplätze bereitzustellen. Dies ergibt sich aus der Arbeitsstättenverordnung, dem Arbeitsschutzgesetz und den Technischen Regeln für Arbeitsstätten. Durch die Einhaltung dieser Vorschriften trägt der Arbeitgeber nicht nur zur Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten bei, sondern steigert auch deren Zufriedenheit und Produktivität. Indem Sie auf die richtige Ausstattung und regelmäßige Bewegung achten, können Sie typische Beschwerden wie Rückenschmerzen, Nackenschmerzen und Augenprobleme vermeiden. Investieren Sie in Ihre Gesundheit, indem Sie Ihren Arbeitsplatz ergonomisch gestalten – Ihr Körper wird es Ihnen danken.

Über GMW

Avatar-Foto
Gesundheit-Medizin-Wellness.de ist ein Informationsportal für Gesundheitsthemen und berichtet aus der Welt der Medizin & Gesundheitsbranche. Lesen Sie interessante Artikel zu Themen über Gesundheit, Ernährung, Fitness, Wellness, Ärzte & Apotheken sowie über Krankenversicherungen.

Interessant

Ulnaris Syndrom: Schmerzen in Hand und Ellenbogen

Ulnaris Syndron: Wenn das Kribbeln im kleinen Finger zum Dauerzustand wird

Ein alltägliches Kribbeln in der Hand im kleinen Finger kann leicht ignoriert werden, doch wenn …